„Ausbilder und Auszubildende müssen wertgeschätzt werden. Wertschätzung ist auch meine Grundhaltung.“

Ablauf einer Beratung

 

Die Beratung für Ausbildungsbetriebe ist immer sehr individuell.

Damit Sie sich trotzdem einen Eindruck über die Möglichkeiten verschaffen können, finden Sie hier zwei Beispiele für den Ablauf.

Stärken-/Schwächen-Analyse der Berufsausbildung in einem Ausbildungsbetrieb

1. Telefonisches Vorabgespräch (Klärung Bedarf und Ziel)
2. Angebot
3. Vorbereitung auf die firmenspezifische Analyse
4. Vor-Ort-Termin im Ausbildungsbetrieb mit den für die Berufsausbildung verantwortlichen Personen (Kennen lernen des bisherigen gesamten Ausbildungsprozesses)
5. Erstellung Bericht mit Stärken-/Schwächen-Analyse (inkl. erster Vorschläge für Verbesserungspotential)
6. Übergabe der Dokumentation an den Auftraggeber
7. Ergebnispräsentation vor Ort (auf Wunsch)
8. Ende der Beratung

Erstellung eines neuen Beurteilungsbogens für Auszubildende

1. Telefonisches Vorabgespräch (Klärung Bedarf und Ziel)
2. Angebot
3. Gespräch vor Ort mit allen Beteiligten (Wünsche, Anforderungen, Kriterien, Probleme mit dem bisherigen Bogen,…)
4. Erstellung eines firmenspezifischen Beurteilungsbogens
5. Vorstellung Beurteilungsbogen vor Ort (Feedback, Änderungswünsche)
6. Einarbeitung der Änderungen und Fertigstellung des Beurteilungsbogens
7. Übergabe des Beurteilungsbogens an den Auftraggeber
8. Ende der Beratung

Alternativ dazu ist es auch möglich ohne Vor-Ort-Termine einen Beurteilungsbogen zu entwickeln. Der Ablauf wäre dann wie folgt:

1. Telefonisches Vorabgespräch (Klärung Bedarf und Ziel)
2. Angebot
3. Ausführliches Telefonat (Wünsche, Anforderungen, Kriterien, Probleme mit dem bisherigen Bogen,…)
4. Erstellung eines firmenspezifischen Beurteilungsbogens
5. Übermittlung des Beurteilungsbogens an den Auftraggeber
6. Ende der Beratung